Steuerrückzahlung - Dauer 2019


Steuerrückzahlung - Anspruch beim Finanzamt durch Steuererklärung geltend machen

Mit der Abgabe der Einkommensteuererklärung können viele Steuerpflichtige eine Rückzahlung beanspruchen. Arbeitnehmer führen von ihrem Lohn und Gehalt Steuern ab. Diese richten sich nach der Höhe des Einkommens und nach der Steuerklasse. In Deutschland kann jede Person einen Steuerfreibetrag in Anspruch nehmen. Dieser Grundfreibetrag wird von der Regierung in regelmäßigen Abständen angepasst. Derzeit liegt er bei 9.406 EUR im Jahr (Stand: 2020). Wer weniger verdient, ist nicht steuerpflichtig und braucht somit auch keine Steuererklärung abzugeben. Selbst wenn steuermindernde Ausgaben vorliegen, kommen sie nicht zur Geltung.

DAS IST DIE DURCHSCHNITTLICHE STEUERRÜCKERSTATTUNG IN DEUTSCHLAND

Voraussetzungen für Steuererstattung

Eine Steuererstattung ist nur möglich, wenn auch reale Steuern gezahlt werden. Wer über dem Freibetrag verdient, sollte prüfen, ob sich die Abgabe einer Steuererklärung lohnt. Mitunter ist sie sogar Pflicht. Dies gilt unter anderem für Ehepaare in der Steuerklassenkombination III/IV, für Freiberufler und für Selbstständige. Wer eine Steuerrückzahlung erwartet, weil er beispielsweise einen weiten Weg zur Arbeit zurücklegt, kann eine freiwillige Steuererklärung abgeben.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Anspruch nur durch die Abgabe einer Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden kann. Andere Wege gibt es nicht. Seit einigen Jahren ist es üblich, die Steuererklärung elektronischabzugeben. Eine Abgabe in Papierform ist nur noch in Ausnahmefällen erlaubt.

STEUERTIPPS FÜR ANGESTELLTE! HIER LESEN

Steuerrückzahlung - Dauer in 2019

Eine Steuerrückzahlung ergibt sich dann, wenn die gezahlten Steuern durch die Geltendmachung von Werbungskosten reduziert werden können. So können Pendler beispielsweise eine Pauschale von 30 Cent pro gefahrenem Kilometer steuermindernd geltend machen. Dies gilt unabhängig von dem Fahrzeug, mit dem der Weg zur Arbeit bewältigt wird. Es darf eine einfache Entfernung geltend gemacht werden. Bei einem täglichen Arbeitsweg von 50 km ergibt sich so eine Steuerminderung auf das Einkommen von 3.300 EUR. Die reale Ersparnis ist von dem Gesamteinkommen abhängig. Sie kann aber einige hundert Euro betragen.

Weitere Sparmöglichkeiten ergeben sich durch den Kauf von Betriebsmaterial, Arbeitskleidung oder durch die Nutzung eines Arbeitszimmers. In einigen Berufen können auch Fahrtkosten geltend gemacht werden. Letztlich ist es empfehlenswert, alle Kosten aufzuführen und die Belege einzureichen. Das Finanzamt wird entscheiden, welche Kosten anerkannt werden und welche nicht geltend gemacht werden können. In jedem Fall gilt, dass nur Kosten anerkannt werden können, die beleghaft nachgewiesen wurden und mit dem Beruf in Einklang stehen.

HIER GEHT ES ZUR STEUERCHECKLISTE!

Der Steuerpflichtige macht sich nicht strafbar, wenn er zu viele Belege einreicht. Wenn die Unterlagen eingereicht wurden, kann einige Zeit vergehen, bis eine Prüfung durch das Finanzamt erfolgt ist. Die Zeit ist immer von der Arbeitsbelastung der Mitarbeiter abhängig. Grundsätzlich hat das Finanzamt sechs Monate Zeit. Nach dem Ablauf dieser Frist muss der Steuerbescheid vorliegen.

Lange Frist für die Bearbeitung der Steuerrückzahlung

Viele Steuerpflichtige halten eine Frist für die Bearbeitung der Steuererklärung durch das Finanzamt für sehr lang. Sie haben aber einige Möglichkeiten, um die Zeit, bis Sie die Rückerstattung vom Finanzamt bekommen, zu beschleunigen.

Auch für den Steuerpflichtigen gibt es eine Frist, in der die Erklärung abgegeben werden muss. Der früheste Termin ist der Januar des darauf folgenden Jahres. Wenn Sie Ihre Steuererklärung für das Jahr 2019 abgeben möchten, konnten Sie das demnach frühestens im Januar 2020 realisieren. Der Grund ist einfach erklärt. Sie müssen auf der Steuererklärung Ihre gesamten Einnahmen aufführen. Dies ist nur möglich, wenn Sie die Einnahmen für das abgelaufene Jahr auch kennen.

Für einen Arbeitnehmer oder einen Selbstständigen ist dies erst im Januar des darauffolgenden Jahres möglich, da vorher die Einnahme aus dem Dezember noch nicht feststehen. Wenn Sie die Steuerrückzahlung Dauer für 2019 reduzieren möchten, sollten Sie den Antrag so schnell wie möglich abgeben. Das Finanzamt bearbeitet die Anträge nach ihrem Eingang.

Somit kommen Sie eher zu Ihrer Erstattung, wenn Sie sich für eine schnelle Abgabe entscheiden. Die Frist für die Abgabe der Erklärung für 2019 endet am 31. Juli 2020. Wenn ein Steuerberater beauftragt wird, verlängert sich die Frist zur Abgabe auf den 28. Februar 2021.

Zahlung wird sofort fällig

Wurde die Steuererklärung elektronisch oder auf dem Papier fristgerecht abgegeben, bekommen Sie binnen eines Zeitraums von sechs Monaten einen Steuerbescheid. Auf diesem wird die Steuererstattung aufgeführt. Wenn Sie zu viele Steuern gezahlt haben, wird die Erstattung auf das Konto überwiesen, das Sie bei der Steuererklärung angegeben haben. Ist dies nicht geschehen, bekommen Sie einen Verrechnungsscheck.

Sie haben Anspruch auf eine Zahlung innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen. Oftmals geht die Erstattung aber zeitgleich mit dem Steuerbescheid ein. Sollten Sie Steuerschulden haben, werden diese direkt von der Erstattung abgezogen und Sie bekommen nur den Differenzbetrag erstattet.

War der Artikel hilfreich? Im Blog des ALLCON Lonsteuerhilfeverein e.V. wollen wir Sie mit wissenswerten rund um das Thema Steuern unterstützen! Falls Sie Hilfe bei der Steuererklärung benötigen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf! WIr freuen uns Ihnen helfen zu können!

Berthold Schadek

Berthold Schadek


Als Vorstandsvorsitzender des ALLCON Lohnsteuerhilfevereins e.V. liegt Herrn Schadek das langfristige gemeinnützige Ziel des Vereins am Herzen.

Mehr von Berthold Schadek lesen

Kontaktinfo

Telefon: +49 800 25526638
E-Mail: info@allcon-steuern.de