Wie kann Ich meinen ADAC Beitrag absetzen?


ADAC von der Steuer abgesetzt - welche Möglichkeiten bestehen?

Die Optionen der steuerlichen Anrechnungsfähigkeit der ADAC Mitgliedschaft sind begrenzt. Der ADAC gilt nicht als gemeinnütziger Verein, wodurch die Prämie nicht als Spende in die Werbungskosten einfließen kann. Bei Spenden handelt es sich um Beiträge, die eine natürliche Person ohne die Erwartung einer Gegenleistung entrichtet.

Doch wenn Sie sich für eine ADAC Mitgliedschaft entscheiden, nehmen Sie Ihre Anmeldung mit dem Fokus auf eine möglicherweise einmal benötigte Gegenleistung vor. Sie zahlen den Beitrag, der ADAC schleppt Ihr defektes Fahrzeug ab. Bei der ADAC Gebühr handelt es sich um eine Form der Risikoabsicherung, für die Sie als Mitglied in Vorkasse gehen und die im Bedarfsfall erbracht wird.

In der Einkommenssteuererklärung von Arbeitnehmern und Angestellten ist eine Geltendmachung der Kosten nicht möglich. Anders verhält es sich, wenn Sie als selbstständiger Unternehmer tätig sind und Kfz-Kosten in den Betriebsausgaben abrechnen.

HIER GEHT ES ZUR STEUERCHECKLISTE!

Steuer und Verein: Wer kann den ADAC Beitrag absetzen?

Der ADAC ist ein anerkannter Verein. Doch unterscheidet sich der Automobilclub aufgrund seiner Ausrichtung auf den Dienstleistungssektor von gemeinnützigen Vereinen. Den ADAC Beitrag können Sie von der Steuer absetzen, wenn Sie Ihre berufliche Tätigkeit zum Beispiel als freier Handelsvertreter mit dem eigenen Fahrzeug ausüben.

Auch in anderen Branchen mit Reisegewerbe ist eine Anerkennung als Betriebsausgabe möglich, sofern Sie den lückenlosen Nachweis (das Fahrtenbuch) über die betrieblichen Reisen erbringen können. Dem gegenüber steht der angestellte Handelsreisende mit einem zur Verfügung gestellten Firmenwagen.

Hier ist eine Abrechnung nicht möglich, auch wenn Ihnen die ADAC Mitgliedschaft mehr Sicherheit auf Ihren Dienstreisen mit dem Firmenfahrzeug gibt. Um Probleme mit dem Finanzamt auszuschließen, sollten Sie diese Betriebsausgabe mit einem Steuerberater besprechen und die Position nicht eigenmächtig in der Steuererklärung listen.

Richtlinien für die steuerliche Anerkennung von Automobilclubgebühren

Wie bereits angeschnitten, handelt es sich bei der ADAC Gebühr um eine nach § 12 Nr. 1 EStG nicht absetzbare Ausgabe der privaten Lebensführung. Ausnahmen bestimmen die Regel und gelten für einige Berufsgruppen, die ihren Lebensunterhalt selbstständig und mit dem eigenen Fahrzeug erwirtschaften. Das FG München hat für die Absetzung des Mitgliedsbeitrags für den ADAC und andere Automobilclubs ein klares Urteil gefällt und Arbeitnehmern, sowie Angestellten die Abrechnung der Jahresgebühr untersagt.

Gehört das Kfz zum Betriebsvermögen und nicht zum Privatbesitz eines Selbstständigen, sind sämtliche das Fahrzeug betreffenden Kosten hingegen abzugsfähig. Sie sind umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer und das Auto ist im Firmenvermögen inkludiert. Intervallweise reichen Sie die Vorsteueranmeldung beim Finanzamt ein. Der ADAC Beitrag gehört nicht in die Umsatzsteuervoranmeldung. Warum?

ADAC Mitgliedschaft ist umsatzsteuerfrei

Auf den Mitgliedsbeitrag des ADAC wird keine Umsatzsteuer erhoben. Das heißt, dass der Mitgliedsbeitrag umsatzsteuerfrei ist und nicht in die Vorsteueranmeldung einfließen kann. Auch im Jahresabschluss wird diese Position daher nicht im Umsatz, sondern in den laufenden Betriebskosten für das Kfz von der Steuer abgesetzt. Trotz selbstständiger Tätigkeit und die Anerkennung des Kfz als Betriebsvermögen kann die Absetzung des ADAC schwierig sein und beim Finanzamt auf Ablehnung stoßen. Umso wichtiger ist es, alle Beitragsnachweise und Fahrtennachweise zu sammeln.

Ein Steuerberater weiß, in welcher Spalte und mit welcher Begründung eine Absetzung der Mitgliedsgebühr möglich ist und vom Finanzamt nicht abgelehnt wird. Ob sich der hohe Aufwand beim ADAC steuerlich absetzen im Kontext zum Beitrag lohnt, kann nicht pauschal beantwortet werden. Hier entscheidet der Einzelfall.

War der Beitrag hilfreich? Im Blog des ALLCON Lohnsteuerhilfeverein e.V. finden Sie weitere spannende Beiträge rund um das Thema Steuern und Einkommensteuererklärung!

Berthold Schadek

Berthold Schadek


Als Vorstandsvorsitzender des ALLCON Lohnsteuerhilfevereins e.V. liegt Herrn Schadek das langfristige gemeinnützige Ziel des Vereins am Herzen.

Mehr von Berthold Schadek lesen

Kontaktinfo

Telefon: +49 800 25526638
E-Mail: info@allcon-steuern.de