Warum es sich steuerlich lohnt zu spenden!


Die Abgabe der Lohnsteuererklärung ist der ideale Zeitpunkt, um die eigenen Steuern zu optimieren und effektiv Geld zu sparen. Allein eine Steuerrückerstattung von 100 Euro entspricht Bruttomehrwert von beinahe 200 Euro. Doch einige Maßnahmen sind bereits im Voraus erforderlich. Sie können bei der Steuer Spenden absetzen. Warum sich das lohnt und was Sie sonst noch darüber wissen sollten, erfahren Sie bei uns.

Das ist eine Spende

Zur Definition: Bei einer Spende handelt es sich um eine freiwillige Leistung, für die die Spender keine Gegenleistung erwarten.

An welche Organisationen sind Spenden möglich?

Spenden sind grundsätzlich natürlich an jede Organisation möglich.

Allerdings können Sie nicht jede Spende absetzen. Dafür muss es sich um eine sogenannte steuerbegünstigte Organisation handeln. Kirchen, Universitäten, Museen oder gemeinnützige Vereine gehören zu diesem Kreis. Zudem sind auch politische Parteien steuerbegünstigt.

Darüber hinaus muss die Organisation den Sitz in Deutschland haben. Wenn Sie unmittelbar an bedürftige Personen auf der Straße oder in der Kirche spenden, mag dies zwar lobenswert sein, steuerliche Vorteile verschaffen Sie sich dadurch aber nicht.

Unterschiedliche Formen der steuerrelevanten Spende

Spenden können in unterschiedlichen Formen vorkommen. Eine grundsätzliche Unterteilung erfolgt in die Geld-, Sach-, Aufwands- und die Vergütungsspende.

Geldspende:

Eine Geldspende kommt in der Praxis wohl am häufigsten vor. Hierbei spenden die Menschen einen bestimmten Betrag an eine gemeinnützige Organisation.

Sachspende:

Zudem gibt es die sogenannten Sachspenden. Bei diesen Spenden geht nicht es nicht um einen finanziellen Betrag, sondern vielmehr um die Übertragung eine Sache.

Diese Spenden sind ebenfalls steuerlich abziehbar. Allerdings müssen die Sachspenden unmittelbar den steuerbegünstigtem Zweck des Vereins dienen oder im Zweckbetrieb zum Einsatz kommen. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn die Organisation eine Lotterie veranstaltet, deren reiner Ertrag anschließend für die steuerbegünstigten Zwecke verwendet wird.

Aufwandsspende:

Bei einer Aufwandsspende handelt es sich um das aktive Mithelfen bei einem gemeinnützigen Verein. Bei der ehrenamtlichen Tätigkeit kommen auch unterschiedliche Ausgaben auf den Helfer zu. Fahrten mit dem eigenen Auto, Ausgaben für Telefon oder Bürobedarf sind sogenannte Ausgaben.

Im Zuge der Aufwandsspende verzichten die Ehrenamtlichen auf den Ersatz dieser Aufwendungen. Im Gegenzug bekommen diese dann eine Spendenbescheinigung.

Dabei handelt es sich um die sogenannte Aufwandsspende. Diese ist jedoch nur möglich, sofern der Ersatz von Aufwendungen in der Satzung geregelt ist oder in einem Vertrag vereinbart wurde. Bei mehr Informationen und diesbezügliche Unterstützung können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Gerne helfen wir Ihnen bei der Berechnung der sogenannten Aufwandsspende.

Vergütungsspende:

Bei einer Vergütungsspende läuft es wie folgt ab: Ehrenamtliche arbeiten für einen gemeinnützigen Verein und investieren eine Menge Zeit. Im Vorfeld ist eine schriftliche Vereinbarung notwendig, das der Verein für die Tätigkeit einen angemessenen Betrag entrichtet. Da der Freiwillige später auf das Geld verzichtet, bekommt er anstelle der Vergütung eine Spendenbescheinigung. Somit können die Ehrenamtlichen auch Ihren Arbeitsaufwand von der Steuer absetzen.

Wann ist eine Spende absetzbar?

Zusammengefasst müssen die Spenden eine Vielzahl an Anforderungen erfüllen, damit Sie diese im Zuge Ihrer Lohnsteuererklärung absetzen können. Eine steuerliche Absetzung ist möglich, wenn die Spende

- freiwillig ist

- keine Gegenleistung erfolgt

- an Steuerbegünstigte erfolgt

- für steuerbegünstigte Zwecke gedacht ist

- und nachgewiesen werden kann

Der Nachweis der Spende für die Steuer

Eine der Voraussetzungen dafür, dass Sie bei der Steuer Spenden absetzen können, ist der Nachweis der Selbigen. Dabei ist grundsätzlich eine formelle Zuwendungsbestätigung erforderlich, damit das Finanzamt die Spende anerkennt. Eine Ausnahme besteht jedoch bei Spenden bis 200 Euro. Falls Sie nicht mehr als 200 Euro an gemeinnützige Organisationen, eine staatliche Behörde oder politische Parteien zahlen, genügt die Buchungsbestätigung der Bank, sofern auf dieser alle erforderlichen Daten vermerkt sind.

Darüber hinaus kann das Finanzamt jedoch die formelle Zuwendungsbestätigung verlangen. Diese müssen Sie zunächst nicht vorlegen - erst auf Anforderung ist dies der Fall. Im Zweifel erkennt das zuständige Finanzamt Ihre Spende sonst nicht an. Spendenbescheinigungen gehören somit nicht zur jährlichen Lohnsteuererklärung. Falls das Finanzamt die Bescheinigungen sehen will, wird sich dieses melden.

Spenden über Online-Zahlungsservices

Die Digitalisierung verändert nahezu alle Lebensbereiche. Dies geht auch nicht an dem Finanzamt und der Steuererklärung vorbei. Schließlich können Sie Spenden zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke auch online via Paypal oder anderer Zahlungsdienstleister tätigen.

Ein Nachweis derartiger Spenden ist natürlich ebenfalls notwendig.

Name und Kontonummer sind hier nicht erforderlich, vielmehr genügt die Identifizierung des Auftraggebers und Empfängers via Nutzernamen oder E-Mail Adresse. Somit stehen auch einer steuerlichen Geltendmachung von Online-Spenden nichts im Weg.

Bis zu welcher Höhe machen Spenden wirklich Sinn?

Stellt sich die Frage, in welcher Höhe von der Steuer Spenden abgesetzt werden können.

Bei Spenden und Mitgliedsbeiträgen für steuerbegünstigte Organisationen ist eine Geltendmachung von Spenden in Höhe von 20% des gesamten Einkommens sofort möglich. Allerdings können auch höhere Spenden abgesetzt werden.

Dann können Sie den überschüssigen Betrag auf das kommende Jahr übertragen. Im jeweiligen Jahr werden somit die 20% Spenden des Gesamteinkommens abgezogen, im Folgejahr die verbleibenden Summen. Eine derartige Feststellung erfolgt vom Finanzamt am Jahresende gesondert.

Spenden im Katastrophenfall - was gilt hier?

Eine Sonderregelung gilt für den Katastrophenfall. Falls Natur- oder Hungerkatastrophen große Beträge erfordern, vereinfacht der Staat den Nachweis derartiger Spenden. Auch bei Spenden im Falle dieser Katastrophen können Sie den vereinfachten Nachweis nutzen - ganz gleich, wie hoch die Spende ist.

Spenden für eine Stiftung

Ein weiterer Sonderfall sind Spenden für eine Stiftung. Falls Sie in eine Stiftung spenden wollen, ist dies unabhängig vom Einkommen möglich. Die steuerliche Absetzung ist von Spenden in Höhe von einer Million Euro möglich. Wahlweise können Sie diese im Jahr der Spende oder in den nächsten neun Jahren absetzen.

Wo werden bei der Erklärung der Steuer Spenden geltend gemacht?

Falls Sie Ihre jährliche Lohnsteuererklärung machen, müssen Sie die Spenden angeben. Dies erfolgt im Mantelbogen auf der zweiten Seite. Dort befindet sich auf der unteren Seite ein Feld, in welchem Sie Ihre Spenden eintragen können.

Falls Sie mehr Informationen zur Optimierung Ihrer steuerlichen Erklärung wünschen, sollten Sie mehr Informationen bei uns anfordern und Mitglied werden. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Weitere spannende Artikel rund um das Thema Steuern finden Sie in unserem Blog!

Berthold Schadek

Berthold Schadek


Als Vorstandsvorsitzender des ALLCON Lohnsteuerhilfevereins e.V. liegt Herrn Schadek das langfristige gemeinnützige Ziel des Vereins am Herzen.

Mehr von Berthold Schadek lesen

Kontaktinfo

Telefon: +49 800 25526638
E-Mail: info@allcon-steuern.de