Steuertipps für Angestellte im Jahr 2019


Steuertipps für Angestellte für das Jahr 2019: Steuererklärung abgeben und Kosten sparen

Durch Steuertipps für Angestellte werden selbst Laien in die Lage versetzt, von Sparmöglichkeiten bei der Steuererklärung zu profitieren. Niemand muss selbst Steuerprofi sein, um bei der Erklärung ans Finanzamt das bestmögliche rauszuholen. Außerdem zeigen aktuelle Tipps, wie Sie im Alltag weniger Steuern an den Staat entrichten müssen.

Dieser Beitrag wird Ihnen dabei helfen bereits während des Jahres Steuern zu sparen.

Zudem kann er Ihnen als Leitfaden dabei helfen bei der Steuererklärung alles richtig auszufüllen und am Ende einen finanziellen Vorteil zu erlangen. Wir zeigen Ihnen zusätzlich wie sie beim Finanzamt richtig nachfragen, falls etwas im Bescheid nicht nach den eigenen Wünschen beurteilt wurde.

Was sind berufliche Ausgaben bei der Steuererklärung?

Arbeitnehmer können einige berufliche Ausgaben bei der Steuererklärung absetzen. Dazu gehören vor allem Werbungskosten. Diese mindern die Steuerlast bei den Einkünften. Werbungskosten sind Ausgaben, die aufgrund der Ausübung der Arbeit entstehen. Das Finanzamt setzt für Angestellte einen Pauschalbetrag in Höhe von 1.000 Euro an. Diese können ohne die Vorlage von Belegen bei der Steuererklärung angesetzt werden.

Zu den Werbungskosten gehören insbesondere Dinge, die zur beruflichen Ausübung notwendig sind wie Handy, Laptop oder USB-Stick. Außerdem können die Kosten für eine Fortbildung bei der Steuer als Werbungskosten geltend gemacht werden. Wer höhere Ausgaben als den Pauschalbetrag geltend machen möchte, muss das ganze Jahr über Quittungen sammeln, um diese gegebenenfalls beim Finanzamt vorlegen zu können. Wird die Auslage als berufliche Notwendigkeit anerkannt, können ebenfalls höhere Kosten geltend gemacht werden.

Die zu viel gezahlten Steuern können in diesem Fall durch detaillierte Angaben in der Anlage N zurückerlangt werden. Wer sich unsicher ist, welche Ausgaben zu den Werbekosten gehören, kann sich diese Liste ansehen, die eine grobe Übersicht über abziehbare Beträge enthält:

- Bewerbungsfotos

- Fahrten zu Vorstellungsgesprächen

- Fortbildungskosten

- Fachliteratur

- beruflich genutzte Hörbücher

- berufsbedingter Besuch eines Seminars und die dazugehörigen Fahrten sowie Unterbringung im Hotel und dergleichen

Steuertipps für Angestellte: Bei der Geltendmachung der Werbungskosten ist zu beachten, dass die vom Arbeitgeber ersetzten Ausgaben nicht bei der Steuererklärung angegeben werden können.

Außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung richtig angeben

Angestellte können beim Finanzamt Kosten für Krankheit oder Unterhalt als außergewöhnliche Belastung absetzen. Darunter fällt beispielsweise eine schwere Erkrankung oder Unterhaltszahlungen an den ehemaligen Ehepartner oder die -partnerin.

Im Einkommensteuergesetz hat der Gesetzgeber außergewöhnliche Belastungen in § 33 Absatz 2 definiert. Danach fallen Aufwendungen darunter, die dem Steuerpflichtigen zwangsläufig erwachsen und er sich diesen nicht aus rechtlichen, sittlichen oder tatsächlichen Gründen entziehen kann. Wer sich also aus einem der genannten Gründe nicht gegen die Zahlung wehren kann, erhält die Möglichkeit, die Posten von der Steuer abzusetzen.

Was gehört zu den außergewöhnlichen Belastungen?

Derzeit existiert keine Liste, die allgemeingültigen Ansprüchen genügt. Die wichtigsten Bereiche werden hier zusammengefasst:

- Unterhaltskosten

- Kosten bei Krankheit: Arztkosten, Zuzahlungen für Medikamente, Fahrtkosten, falls von der Krankenkasse nicht übernommen

- Ausgaben für Operationen an den Augen oder an den Ohren

- Kosten für Pflege oder Unterbringung der Eltern, wenn nicht bereits durch die Pflegeversicherung gedeckt.

- Kosten für die Beerdigung naher Angehöriger

Bei Dienstleistungen geschickt Steuern sparen

Angestellte können bares Geld sparen, wenn sie haushaltsnahe Dienstleistungen beim Finanzamt geltend machen. Dabei ist es gleichgültig, ob eine Putzfrau oder ein Hausmeister beschäftigt wird. Wer jemanden im eigenen Haushalt anstellt, kann die erbrachten Dienstleistungen in der Steuererklärung absetzen.

Unter haushaltsnahe Dienstleistungen fallen per Definition alle Arbeiten, die gewöhnlich selbsttätig oder durch andere Bewohner im privaten Haushalt erledigt werden. Wird für die Ausführung der Arbeiten ein Dienstleister beauftragt, wird das im Steuerrecht als haushaltsnahe Dienstleistung bezeichnet.

Beim Eintragen des Aufwands in der Steuererklärung müssen Arbeitnehmer vorher überprüfen, ob die Leistungen "haushaltsnahen Charakter" haben. Außerdem müssen diese im eigenen Haushalt oder zumindest auf dem Privatgrundstück erledigt worden sein. Das können Hausmeisterdienste, Pflegedienste oder Betreuungsdienste genauso wie Reinigungsarbeiten am oder im Haus sein. Ebenso die Arbeit im Garten wird unter diesen Punkt gerechnet.

Doppelte Haushaltsführung: diese Kosten sind absetzbar

Viele Arbeitnehmer haben aus beruflichen Gründen eine zweite Wohnung, von wo aus der Arbeitsort einfach erreichbar ist. Wer einen doppelten Haushalt führt, kann die Unkosten hierfür teilweise in der Steuererklärung geltend machen.

Angestellte, deren Arbeitsplatz einige Kilometer vom Wohnort entfernt liegt, können eine zweite Wohnung am Arbeitsort beziehen. In diesem Fall ist eine doppelte Haushaltsführung gegeben. Das bedeutet, dass Arbeitnehmer neben dem hauptsächlichen Wohnsitz noch einen Zweitwohnsitz finanzieren. Da die doppelten Kosten durch den Beruf bedingt sind, können diese teilweise von der Steuer abgesetzt werden.

Steuertipps für Angestellte: Damit der zweite Wohnort vom Finanzamt anerkannt wird, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Eine davon ist die Notwendigkeit einer Zweitwohnung wegen zu hoher Anfahrtswege, die es unmöglich machen, den Weg jeden Tag zurückzulegen. Im Jahr 2014 wurde per Gesetz eine Zumutbarkeitsgrenze definiert. Dabei darf der Nebenwohnsitz lediglich halb so weit von der Arbeitsstelle entfernt sein, wie der erste Wohnsitz.

Als Mitglied beim ALLCON Lohnsteuerhilfeverein e.V. kümmern sich unsere Experten um Ihr Anliegen und nehmen Ihnen den kompletten Prozess ab. Von der Einreichung bis hin zur Klärung bei eventuellen Unstimmigkeiten. Wir sind für Sie da! Werden Sie Mitglied unseres Vereins.

Haben Sie Fragen zu den Beiträgen oder dem Ablauf? Dann nehmen Sie doch gerne Kontakt mit uns auf!

Berthold Schadek

Berthold Schadek


Als Vorstandsvorsitzender des ALLCON Lohnsteuerhilfevereins e.V. liegt Herrn Schadek das langfristige gemeinnützige Ziel des Vereins am Herzen.

Mehr von Berthold Schadek lesen

Kontaktinfo

Telefon: +49 800 25526638
E-Mail: info@allcon-steuern.de